Seehotel Großräschen - Übernachten - Go Berlin

Hier übernachtet man in einer außergewöhnlichen Umgebung. Am Rand des still gelegten Braunkohletagebaus Meuro, der geflutet wird um vorraussichtlich 2016 den Großräschensee zu bilden, hat der Möbelhändler Gerold Schellstede in einem ehemaligen Wohnheim für Bergbau-Angestellte ein Vier-Sterne-Hotel eingerichtet. Noch weht draußen der strenge Lausitzer Wind den Braunkohlestaub durch die Luft. Nicht von ungefähr punktet das Hotel da mit prasselnd heißen Duschen, sowie angenehm weichen Badetüchern und -mänteln. Die feine Küche stellt hungrige Industrietouristen mit so eleganten wie bodenständigen Menüs zufrieden. Eine weitere Besonderheit ist das Kunstfälschermuseum mit einer täuschend echten Mona Lisa. (zitty)