Pallasseum - Sightseeing - Go Berlin

Als architektonische Utopie mit sozialem Modellcharakter wurde das Hochhaus, durch das man mitten hindurch fahren kann, in den 70er Jahren vom Architekten Jürgen Sawade geplant. Doch in jeder Utopie liegt auch die Möglichkeit des Scheiterns. Das Vorzeigeprojekt bekam von den Nachbarn den unrühmlichen Namen „Sozialpalast“ verpasst und genoss lange den Ruf eines gesetzesfreien Raums. Erst in den letzten Jahren führten umfangreiche Maßnahmen des Quartiersmanagements zu einer Verbesserung der Wohnsituation und der Bewohnerstruktur. Ob die Umbenennung des „Sozialpalastes“ in „Pallasseum“ oder kurz „Pallas“ tatsächlich eine optimistische Wendung des Wohnprojekts zur Folge hat, muss sich erst noch zeigen.