Denkmal für die ermordeten Juden Europas - Sightseeing - Go Berlin

Etwas umständlich klingt die offzielle Bezeichnung für das Holocaust-Mahnmal, gebaut nach dem mehrfach überarbeiteten Entwurf des amerikanischen Architekten Peter Eisenman, das nach über zehnjähriger öffentlicher Diskussion schließlich im Mai 2005 eröffnet wurde. Das wellenförmige Stelenfeld auf dem zwei Fußballfelder großen Gelände umfasst genau 2.711 Beton-Stelen. Während der Bauphase riss die Kritik an dem Denkmal nicht ab, da Beton und andere Materialien für die Stelen von der Firma Degussa stammten, die im „Dritten Reich“ in die Verbrechen des nationalsozialistischen Regimes verwickelt war. Die Diskussionen sind passé, denn das Mahnmal zieht jährlich rund 470.000 Besucher an, die durchaus beeindruckt sind von der beklemmenden Wirkung der Stelen-Architektur. Die erschütternde Historie des Holocaust wird im „Ort der Information“ multimedial und sehr ergreifend erzählt.