Bundesrat - Sightseeing - Go Berlin

Das prächtige neoklassizistische Bauwerk wurde von Friedrich Schulze-Kolbitz als Sitz des Preußischen Herrenhauses (eine Kammer der Legislative) entworfen und 1904 fertig gestellt. Im Zweiten Weltkrieg teilweise zerstört, wurde es zu DDR-Zeiten von verschiedenen Institutionen genutzt und war nach der Wende stark sanierungsbedürftig. 1997 begannen die Umbauarbeiten für den Einzug des Bundesrates, der seit August 2000 hier tagt. Von der Leipziger Straße aus sieht man den Ehrenhof, dessen Garten nach historischem Vorbild neu angelegt wurde. Dahinter befindet sich das Hauptportal mit seinen sechs monumentalen Säulen, auf denen ein Giebeldreieck thront. Die reliefartig ausgearbeiteten Figuren darin, von Otto Lessing geschaffen, symbolisieren die Staatsverwaltung Preußens. Wenn man nett fragt, gibt der Pförtner Broschüren zum Haus aus. Einzelbesucher können sich mindestens einen Tag im Voraus für eine 60-minütige Führung durchs Haus anmelden – Gruppen müssen etwas länger auf einen Termin warten (Tel. 189 10 01 78, Mail: besucherdienst@bundesrat.de).