Botschaft der Schweizerischen Eidgenossenschaft - Sightseeing - Go Berlin

Die Geschichte des Botschaftsgebäudes ist bewegt: 1870/71 von Friedrich Hitzig im neoklassizistischen Stil errichtet, diente es zunächst als privates Stadtpalais, bis es 1919 von der Schweiz gekauft wurde. Als einziges Gebäude im inneren Spreebogen überstand es den Zweiten Weltkrieg – die Abrissarbeiten für Hitlers Welthauptstadt Germania und die Bombardierungen. 1945 wurde es von der Roten Armee okkupiert, die von dort ihren Sturmangriff auf den Reichstag führte. Nach Kriegsende zog wieder eine Schweizer Vertretung ein, deren Status und Aufgaben sich in den folgenden Jahrzehnten mehrmals änderten. Nachdem Berlin wieder zur Hauptstadt und zum Regierungssitz gewählt worden war, ließ die Schweiz 1995 das Gebäude von den Baseler Architekten Diener & Diener renovieren. Dabei wurden Form und Fassadenrhythmus des Baudenkmals in einer zeitgemäßen Sprache fortgeschrieben.