Bebelplatz - Sightseeing - Go Berlin

Ursprünglich Vorplatz zur Berliner Oper, die von 1741 bis 43 errichtet wurde. Die weiteren Gebäude des Ensembles rings um den Bebelplatz entstanden im 19. Jahrhundert, die meisten wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört und nur zum Teil originalgetreu wiederaufgebaut. Die markante grüne Kuppel im Südwesten überdacht die Sankt-Hedwigs-Kathedrale, welche heute als Bischofssitz fungiert. Die erste Universität Berlins, zuvor noch als Prinzen-Palais genutzt, wurde 1810 auf der gegenüberliegenden Straßenseite eingerichtet. Seinen unrühmlichen Platz fand dieser Ort am 10. Mai 1933, als die Werke unliebsamer und jüdischer Autoren wie Erich Kästner, Sigmund Freud oder Karl Marx von nationalsozialistischen Studenten, Professoren und von Mitgliedern der SS verbrannt wurden. An diese Bücherverbrennung erinnert ein Denkmal des israelischen Künstlers Micha Ullman in der Mitte des Platzes. Unter eine gläsernen Bodenplatte blickt man in einen Raum mit leeren Bücherregalen aus weißem Beton.