See-Brücke an den IBA-Terrassen - Kulturelles - Go Berlin

Die Internationale Bauausstellung ist vorbei, doch die Terrassen am ehemaligen Tagebau Meuro bleiben als Besucherzentrum geöffnet, betrieben von der Stadt Großräschen. Der künstliche Großräschener See, der bis 2017 an die lang gestreckte Promenade aus Glas und Beton heranreichen soll, nimmt langsam Gestalt an. Bis 2016 soll der Bau des Großräschener Hafens abgeschlossen und ab 2017 dann die Seelandschaft mit Badestränden und einigem mehr in vollem Maße nutzbar sein. Schon jetzt kann man im Café an den IBA-Terrassen Platz nehmen und bei Kaffee und Küchen oder beim Frühstücksbrunch über die Weinberge hinunter zum See blicken. (zitty)