Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen - Kulturelles - Go Berlin

Im März 1933 errichteten die Nationalsozialisten in Oranienburg ein Konzentrationslager für politische Häftlinge. Im Zentrum der Stadt waren 3.000 Menschen inhaftiert. Im Sommer 1936 wurde dann das große Lager in Sachsenhausen gebaut, bis zur Befreiung 1945 waren mehr mehr als 200.000 Menschen inhaftiert. Das KZ war kein Vernichtungslager, dennoch kamen hier in Folge von Hunger, Krankheiten und Zwangsarbeit Zehntausende Gefangene um. Verschiedene Dauerausstellungen dokumentieren den Lageralltag. Es ist zudem eine Ausstellung über den ermordeten Hitler-Attentäter Georg Elser zu sehen, dessen Haftzeit als "Sonderhäftling" in Sachsenhausen dokumentiert wird. Von 1945-50 sperrte der sowjetische Geheimdienst im Kernbereich des ehemaligen KZs 60.00 Menschen ein, von denen 12.00 an Hunger und Krankheiten starben. (zitty)