Gedenkstätte für die Opfer der Euthanasie-Morde - Kulturelles - Go Berlin

Im original erhaltenen ehemaligen Werkstattgebäudes des "Alten Zuchthauses" im Stadtzentrum erinnert die Gedenkstätte an die über 9000 Opfer, die zwischen Januar und Oktober 1940 von den Nationalsozialisten in einer Gaskammer ermordet wurden. Im Mittelpunkt der ca 120 qm umfassenden Dauerausstellung steht die Bedeutung der Euthanasie-Mordanstalt Brandenburg als Ort einer ersten Probevergasung im Januar 1940 und des Massenmordes an jüdischen Anstaltspatienten, die mehr als 10 % der Opfer aus machen. Mit einem Gedenkbuch mit den Namen der Ermordeten und Biographien in Fotos und Dokumenten aus dem Besitz der Familien von rund 30 Ermordeten wird der Opfer gedacht. (zitty)