Eisenhütten- und Fischereimuseum Peitz - Kulturelles - Go Berlin

Industriegeschichte zum Staunen. Bereits 1810 wurden in der denkmalgeschützten Hochofen- und Gießereihalle Erzeugnisse aus der brandenburgischen Eisenproduktion hergestellt und verkauft. Nach der Restaurierung ist hier wieder zu erleben, wie früher Kanonenkugeln – für die Leipziger Völkerschlacht etwa –, Kuchenformen oder Grabkreuze gegossen wurden. Hin und wieder wird die intakte Technik bei einem Schaugießen vorgeführt – ein wahres Technikwunder. Ab zehn Personen ist eine Führung nach Anmeldung ohne Aufpreis möglich. Im März 2006 wurde zudem ein Fischereimuseum eröffnet. Und der Festungsturm Peitz, der nicht nur einen herrlichen Rundumblick bietet, sondern auch eine Ausstellung über das Vermächtnis des Herrn von Küstrin kann besichtigt werden. (zitty)