Burg Eisenhardt - Kulturelles - Go Berlin

Der Hohe Fläming gehörte einst zu Sachsen. Ein stark umkämpftes Gebiet, weshalb die Burg Eisenhardt mehrfach erobert, zerstört und wieder ausgebaut wurde. Ihre militärische Bedeutung verlor sie nach dem Dreißigjährigen Krieg. Fortan wurde die Anlage vor allem für verwaltungstechnische Angelegenheiten genutzt. Immerhin überstand sie alle politischen Umbrüche der letzten hundert Jahre und wurde nach 1990 schrittweise restauriert. Heute beherbergt sie ein Burgmuseum (Eintritt 2,50 Euro) und den so genannten Butterturm, der einen hübschen Blick auf die Altstadt bietet (Besteigung 1 Euro). Im rechten Torturm ist ein Standesamt untergebracht. Das Burghotel wurde komplett saniert, von einem neuen Betreiber wiedereröffnet und hat sich auf Hochzeiten spezialisiert (033841 45 09-0). Das Restaurant im Burghotel ist ab März wieder geöffnet (Reservierungen unter: 033841 45 09-0. (zitty)