Stolpsee - Freizeittipps - Go Berlin

Der 1299 gegründete Klosterort Himmelpfort liegt sechs Kilometer östlich von Fürstenberg/Havel. Die einstige Siedlung von Zisterziensermönchen ragt als schmale Brücke in eine Wasserlandschaft, die von den Strömen der Havel und der Woblitz durchflossen wird. Die Silhouette des Ortes mit seinen alten Gemäuern erhebt sich idyllisch über den Wasserspiegel von vier Seen. Die Gestade des Stolpsees umschließen die Süd- und Westseite Himmelpforts. Ferienwohnungen werben hier mit Seeblick, verschiedenen Wassersportmöglichkeiten wie Wasserski oder Kanu und heißen auch Besucher für Kurzaufenthalte willkommen. Zum Haussee an der Ostseite von Himmelpfort geht es über einen Kanaldurchstich mit Schleuse, an deren Brücke das ehemalige Brauhaus des Klosters steht. Die weiten, parkartigen Wiesen der früheren Klosteranlage erstrecken sich bis an die Seeufer. Auf einem Rundweg gelangt man vom Kloster aus in wenigen Minuten zur Badestelle. Ihr langer Steg lädt Angler und Badegäste ebenso wie Wasserwanderer zum Verweilen ein. Die spitzgiebeligen Holzhäuschen am Wiesenstrand werden nicht nur als Regenschutz genutzt sondern auch als provisorische Bettstellen. In der Sommerzeit locken sie Paddler und Kanuten. Sie haben am Ufer des Haussees einen beliebten Biwakplatz gefunden, bevor sie die Gewässer der Lychener Seenkette oder der Havelseen ansteuern. Besonders schön sind hier die Abende, wenn nach einem klaren Tag die Sonne hinter der efeubewachsenen Ruine der Klosterkirche untergeht. Ein schmales Fließ plätschert vom Haussee in die benachbarten Gewässer von Moderfitzsee und Sidowsee, die jedoch für Motorboote gesperrt sind und abseits der regen Wasserwanderströme ihren Naturcharakter bewahren. Obgleich im Sommer zahlreich besucht, bewahrt Himmelpfort seinen abgeschiedenen Charakter und empfiehlt sich als lohnendes Ausflugsziel für einen Tag und gern auch für länger. ()