Kleiner & Großer Pälitzsee - Freizeittipps - Go Berlin

Der Kleine und Große Pälitzsee bilden den natürlichen Übergang von der Rheinsberger Seenlandschaft zur Mecklenburger Seenplatte. Nördlich liegt das Straßendorf Kleinzerlang. Während eines ruhigen Spaziergangs an Eichen und Linden entlang zum Kleinen Pälitzsee passiert man die Kirche des Ortes. Am Ende des Dorfes laufen dann die Wiesen in eine zungenartig eingeschnittene Wasserbucht aus. Abseits von den touristischen Sammelpunkten der näheren Umgebung gelegen, vermittelt der Blick vom Badestrand von Kleinzerlang das Gefühl des Angekommenseins. Um den buchtenreichen See versammelt sich vor ansteigenden Feldern eine lichte Reihe alter Bäume. Ein gemütlicher, allerdings schattenloser Wiesenstrand bildet den Teppich der von den Dorfbewohnern liebevoll gepflegten Badestelle. Ausflügler und einheimische Badelustige teilen sich gleichermaßen die Ruhe und den Platz am Seeufer. Das kleine Areal ist niedrig umzäunt, aber ohne Gebühr zugänglich. Zwei kleine Häuschen garantieren sanitäre Sauberkeit und beherbergen auch einen Imbiss. Ein Spielplatz und ein Basketballkorb sorgen für weitere Zerstreuung. Auf der Wiese sitzend wird man der sommerlichen Karawane paddelnder oder tuckernder Kleinboote gewahr, die abwechselnd aus dem nahen Kanalzulauf dem See zuströmen oder durch ihn entschwinden. Die Badestelle selbst bleibt von diesem Treiben unberührt. Einzig ein kurzer Steg erlaubt es Wasserwanderern, im Dorf zu rasten oder einzukehren. Der Kleine Pälitzsee streckt nach Westen einen schmaler werdenden Wasserarm zum Canower See aus. Östlich gelangt man nach einer schmalen Verjüngung (mit Badestelle) über die Schleuse Wolfsbruch zum Großen Pälitzsee. Gemeinsam umschließen die beiden Pälitzseen eine große Halbinsel, in deren Mittelpunkt zwischen Wald und Feldern das Dorf Großzerlang liegt. Die hiesige Badestelle findet sich etwa einen halben Kilometer entfernt vom Ort und ist nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichbar. ()