Großer Karbuschsee - Freizeittipps - Go Berlin

Der Karbuschsee liegt in einer Kiefernwaldlandschaft unweit des Ortes Groß Köris. Weitere solitäre Waldseen geringer Größe verstreuen sich in der Umgebung, aber dieser See behauptet eine Ausnahmestellung unter seinen natürlichen Vettern. Mit einer beträchtlichen Tiefe von über zwanzig Metern schließt der See das klarste Wasser der Umgebung in sein überschaubares Rund ein. Von Berlin über die Dresdener Autobahn schnell erreichbar, ist er jedoch schwer zu finden, da nur eine unscheinbare und in ihrem Verlauf unbefestigte Wald- und Feldstraße ab Groß Köris zu seinem Ufer führt. Nur wenige Häuser stehen am See und beeinträchtigen dessen Ruhe nicht. In den Morgenstunden lässt sich keines Menschen Regung vernehmen; nur die Vögel und das Rauschen der Kiefern geben den Ton an. Die Pension „Schwalbennest“ mit Seeterrasse war einst die Villa der berühmten Artistenfamilie Kremo. Der Hochseilartist Josef Kremo, 1854 geboren, und dessen Frau Franziska Alniger, eine ungarische Kunstreiterin, gründeten diese Artistendynastie. Die älteste Tochter lebte hier bis 1973. Die Pension bietet neben einem Mittagsangebot für Laufkundschaft auch Fremdenzimmer an. Den Pensionsgästen ist es vorbehalten, den Steg als Badestelle zu nutzen. Die öffentliche Badestelle liegt auf der östlichen Seite des kleinen Sees und bietet einen Sandstrand unter Kiefern, kleinere Wiesen und vorgelagerte Parkmöglichkeiten unter Bäumen. Auch an warmen Sommertagen ist der Badestrand nicht überfüllt. Neben der Pension ist das Ufer mit einem kleinen Schlösschen bestanden sowie kleineren Wochenendbungalows. Eine Besonderheit ist ein Grundstück im Stile eines gründerzeitlichen Mietshauses, dessen Ähnlichkeit zu Berliner Innenstadtbauten die Vorstellung weckt, der Erbauer hätte die Versöhnung zwischen städtischem Wohnen und ersehnter Naturnähe gesucht. Von Bäumen und einer Wiese gesäumt, bleibt dieses Haus in respektvollem Abstand zum Seeufer. ()