Bötzsee - Freizeittipps - Go Berlin

Der knapp 100 Hektar große Bötzsee gehört zwar scheinbar zum Strausberger Umland, ist jedoch seiner Entstehung nach das südlichste Gewässer des Gamengrundes. Seine lang gestreckte Wasserfläche bedeckt eine Tiefe zwischen acht und zehn Metern. Bis auf den Nord- und Südzipfel ist dieser stille Rinnensee von Wald umgeben. Die ruhigsten Badestellen des natürlich gewachsenen Ufers sind nur zu Fuß zu erreichen, denn die von Strausberg kommende Straße endet an der Nordspitze des Sees. Hier befinden sich auch die beiden ganzjährig gut besuchten Ausflugslokale „Alte“ und „Neue Spitzmühle“. Wer die FKK-Badestelle am Ostufer, in deren Nähe sich auch die tiefste Stelle des Sees befindet, sucht, möge entweder den unbeschilderten Forstwegen links der Waldchaussee Richtung Spitzmühle folgen oder ab den Lokalen am Ufer entlangwandern. Weitere wilde Badeplätze liegen nischenartig in loser Folge um die dem Sonnenuntergang zugewandte Seite verteilt. Teilweise sind sie auch mit Bänken für ein romantisches Picknick im Abendlicht ausgestattet. An allen Badestellen fällt das Ufer relativ rasch ab und ist für Kinder und Nichtschwimmer nur bedingt zu empfehlen. Auf der gegenüberliegenden Seite schätzen Kenner des Sees und Liebhaber eines Morgenbades während des Sonnenaufgangs die Buchholzer und die Altlandsberger Badestelle. Wanderwege von den beiden „Mühlen“ oder aus südlicher Richtung von Eggersdorf führen dorthin durch den dichten Wald des Westufers. Am buchtenreicheren Südende des Sees befindet sich in Eggersdorf das Strandbad Bötzsee. Vorbei am „Hotel Seeschloss“ führt der Weg zu der von einem Rettungsdienst bewachten Badeanstalt. An heißen Tagen wurden hier schon bis zu 1500 Besucher gezählt. Diese Badeanstalt ist wegen ihres flachen Wassers und des weichen Sandstrands besonders bei Familien mit Kindern beliebt. ()