Ehemaliger Anhalter Bahnhof - Berühmte Drehorte - Go Berlin

Zu einer Zeit, als der ehemalige Kopfbahnhof am Askanischen Platz noch ein geschäftiger Ort des Fernwehs war – hier Menschen aus aller Welt ankamen oder andersherum in Züge nach Budapest, Rom und Athen stiegen – , ließ auch Regisseur Walther Ruttmann die Kamera auf diese einst so berühmte Station richten. In seinem dokumentarischen Stummfilm „Berlin – Die Sinfonie der Großstadt“ aus dem Jahr 1927, in dem er den Alltag der modernen deutschen Hauptstadt auf experimentelle Weise einfing, sind unter anderem auch die Turmuhr des Roten Rathauses als immer wiederkehrendes Motiv sowie das den Nachthimmel illuminierende Licht des nur ein Jahr zuvor eröffneten Funkturms zu sehen. Beide existieren heute noch, während vom alten Anhalter Bahnhof nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg und den Abrissmaßnahmen zwischen 1959 und 1961 lediglich noch ein kläglicher Rest des Eingangsportals übrig geblieben ist. (GO.Berlin)